Englisch-Zertifikate: Alle Sprachtests auf einen Blick

Berlitz

Die englische Sprache ist aus vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Universitäten und Firmen lassen sich immer häufiger Englischkenntnisse anhand von Sprachzertifikaten belegen. Doch welches Englisch-Zertifikat ist das Richtige und was sind die Unterschiede zwischen telc, TOEFL, IELTS und den anderen Englisch-Sprachprüfungen?

In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick über verschiedene Tests im universitären und beruflichen Kontext. Zudem geben wir Ihnen hilfreiche Tipps für die Prüfungsvorbereitung.

International anerkannte Englisch-Zertifikate für Beruf und Universität

Bei den Englisch-Zertifikaten wird in der Regel zwischen zwei Arten unterschieden: Zertifikate für Universitätsbewerbungen und Sprachnachweise für berufliche Qualifizierungen. Daneben sind auch für den schulischen Bereich international anerkannte Sprachtests verfügbar. Unabhängig von der Art des Tests steht zu Beginn eine Lern- und Vorbereitungsphase. Danach erfolgt die meist mehrstündige Prüfung. Berlitz bietet spezielle Kurse zur Vorbereitung auf die verschiedenen Sprachzertifikate an, sowohl online als auch im Berlitz Center vor Ort.

TOEFL (Test of English as a Foreign Language)

Das TOEFL-Sprachzertifikat wird hauptsächlich im akademischen Bereich verwendet und dient inzwischen mehr als 11.000 Universitäten und Hochschulen auf der ganzen Welt als Nachweis für die Englisch-Sprachkenntnisse. Der Test orientiert sich am amerikanischen Englisch und wird demnach meist an amerikanischen Hochschulen als Zulassungsvoraussetzung verlangt.

Es wird zwischen verschiedenen TOEFL-Testarten unterschieden:

  • TOEFL iBT: Der „Internet-based Test“ ist die am weitesten verbreitete TOEFL-Prüfung und findet vor allem im Rahmen der Hochschulzulassung in den USA und weiteren englischsprachigen Ländern Anwendung. Der iBT prüft alle vier Kompetenzbereiche Sprechen, Lesen, Hören und Schreiben und kann nur an zertifizierten ETS-Prüfungszentren abgelegt werden.
  • TOEFL ITP: Die Abkürzung steht für „Institutional Testing Program”. Im Gegensatz zum iBT wird diese Prüfung vor allem bei der Bewerbung an Universitäten und Hochschulen in nicht-englischsprachigen Ländern verwendet. Bei diesem Zertifikat werden nur Lesen, Hören und Grammatik geprüft.
  • TOEFL Primary und Junior richten sich an Englisch-Lernende in der Grund- und Mittelstufe.

Die Vorgängerversionen des TOEFL iBT, nämlich der analoge PBT („Paper-based Test“) und der cBT („Computer-based Test“), werden inzwischen nicht mehr bzw. nur in Ausnahmefällen angewendet.

Wichtig: Die Ergebnisse der TOEFL-Tests sind offiziell zwei Jahre lang gültig. Danach werden sie in der Regel nicht mehr anerkannt, der Test kann aber jederzeit erneut abgelegt werden.

Kosten: Die Gesamtkosten variieren je nach Test und Prüfungscenter und liegen zwischen 90 und 240 Euro (Stand: März 2021).

Cambridge Certificate

Das Sprachzertifikat der Cambridge Universität ist das Gegenstück zum TOEFL-Test für britisches Englisch und wird international von Bildungseinrichtungen und Unternehmen anerkannt. Der Test kann in verschiedenen Kategorien absolviert werden:

  • Allgemeines Englisch
  • Berufsbezogenes Englisch
  • Akademisches Englisch
  • Englisch für Kinder
  • Lehrqualifikationen

Das sogenannte “First Certificate” bescheinigt die Niveaustufe B2 und wird am häufigsten von Universitäten verlangt. Es besteht aus Reading, Writing, Listening und Speaking.

Kosten: Preise für den Test variieren je nach Sprachniveau und Testart und liegen bei 150 bis 200 Euro (Stand: März 2021). Eine Investition in die Zukunft, denn ein Cambridge Certificate bleibt ein Leben lang gültig.

TELC (The European Language Certificate)

Die TELC Englisch-Zertifikate sind nach den Sprachniveaus A1 bis C2 und weiteren thematischen Bereichen aufgeteilt. Sie dienen als Nachweis der Sprachkenntnisse für Beruf und Studium und werden international von zahlreichen Unternehmen, staatlichen Stellen, Organisationen und Hochschulen anerkannt.

Kosten: Je nach Sprachniveau fallen unterschiedliche Kosten an, die zwischen 40 und 150 Euro liegen (Stand: März 2021).

IELTS (International English Language Testing System)

Der „IELTS Academic and General“ richtet sich in erster Linie an Studierende, die sich an internationalen oder deutschen Hochschulen bewerben möchten.

Aufgepasst: Darin werden sowohl britisches als auch amerikanisches Englisch abgefragt. Er kann in Außenstellen des British Councils in Deutschland oder an Sprachschulen im Ausland absolviert werden.

Kosten: Unabhängig von der erreichten Niveaustufe kostet der Test 233 Euro (Stand: März 2021).

TOEIC (Test of English for International Communication)

Ein TOEIC-Sprachtest zertifiziert Fähigkeiten im internationalen Business-English und wird von weltweit mehr als 14.000 Unternehmen eingesetzt, um nachzuvollziehen, ob die Sprachkenntnisse von Angestellten oder Bewerbern ausreichend sind.

Er setzt sich aus den vier Teilen Listening, Reading, Speaking und Writing zusammen. Im Bereich des berufsbezogenen Englisch ist der TOEIC mit jährlich über 7 Millionen Kandidaten der am häufigsten durchgeführte Sprachtest in diesem Bereich.

Kosten: Die Teilnahmekosten bewegen sich je nach Prüfungsformat (z.B. in der Gruppe oder individuell) zwischen 100 und 200 Euro (Stand: März 2021).

LCCI (London Chamber of Commerce and Industry)

Eine weitere Möglichkeit die eigenen Fähigkeiten im Business-English testen zu lassen, ist das Sprachzertifikat der Londoner Handelskammer LCCI, welches die Englisch-Kenntnisse speziell im beruflichen Bereich prüft.

Der Test wird von manchen Arbeitgebern besonders geschätzt, weil darin reale Szenarien aus dem Geschäftsalltag abgefragt werden und somit praxistaugliches Wirtschaftsenglisch zertifiziert wird.

iStock-1146532956-min.jpg

Das A und O: Tipps für die Vorbereitung auf den Test

Neben der allgemeinen Sprachverbesserung in allen vier Bereichen Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben ist es wichtig, sich intensiv mit dem Testaufbau und der Art von Fragen zu beschäftigen, die abgefragt werden. Eine besonders intensive Vorbereitung bieten die offiziellen Übungsbücher oder auch ein spezieller Vorbereitungskurs.

Reading Comprehension:

Bei fast allen Englisch-Zertifikaten wird Leseverständnis abgefragt. Nehmen Sie englische Bücher oder Zeitungen zur Hand und erweitern so Ihr Textverständnis. Auch Online-Ressourcen wie der Guardian oder die New York Times erweisen sich als praktische Lernhilfen.

Tipp: Laut vorlesen fördert das Sprachgefühl und trainiert zugleich die Aussprache!

Listening Comprehension:

Zur Vorbereitung auf den Listening-Teil des Sprachtests empfehlen wir das Hören englischer Podcasts oder Hörbücher. Orientieren Sie sich bei der Auswahl an Ihren Interessen: Für Harry Potter-Fans gibt es die Hörbücher kostenlos auf YouTube, der BBC lädt zweimal täglich einen Nachrichten-Podcast hoch und über Apps wie Audible lassen sich die verschiedensten Romane oder Sachbücher direkt auf das Smartphone herunterladen. 

Speaking:

Das Sprechen auf Englisch lernt sich am besten mit einem Tandempartner. Suchen Sie sich einen Muttersprachler, mit dem Sie regelmäßig über verschiedene Themen sprechen. Das können aktuelle Ereignisse, Zeitungsartikel oder auch Filme sein – hauptsache, Sie decken möglichst viel Wortschatz ab.

Steht der Test vor der Tür, können Sie selbstbewusst und ohne Hemmungen sprechen. Ihnen fehlt noch der richtige Tandempartner? Mit der Tandem-App können Sie sich online mit englischen Muttersprachlern austauschen.

Writing:

Versuchen Sie, das Schreiben auf Englisch zur Routine zu machen. Eine Möglichkeit ist, abends Tagebuch auf Englisch zu schreiben. Auch die Beteiligung in internationalen Blogs oder Foren trainiert das Schreibgefühl. Wenn das Forum oder der Blog sich um Ihr persönliches Hobby oder eine Ihrer Leidenschaften dreht, werden Sie sich auch dazu animiert fühlen, etwas beizutragen.

Und wenn Sie lieber nicht öffentlich im Internet Ihre Schreibkunst zur Schau stellen wollen, können Sie sich auch einen englischsprachigen Brieffreund suchen. Im Internet stehen dafür viele Vermittlungsportale bereit, mit deren Hilfe Sie nicht nur die Fremdsprache trainieren, sondern auch einen neuen Freund finden können.

Speziell für TOEFL:

Für die optimale Vorbereitung auf den TOEFL-Test empfehlen wir die TOEFL Go!-App. Mit Übungsfragen für alle vier Kategorien können Sie auch unterwegs Ihr Englisch optimieren.

Yes we can! Mit Englisch-Zertifikat in die Zukunft starten

Alle in diesem Artikel genannten Englisch-Zertifikate sind sehr hoch angesehen – welcher für Sie geeignet ist, hängt ganz davon ab, wofür Sie ihn benötigen. Für die Vorbereitung auf alle Englisch-Sprachtests gilt: Der direkteste Weg zum Erfolg ist ein sicheres Sprachgefühl. Wenden Sie die Sprache möglichst regelmäßig im Alltag an und entwickeln so das nötige Selbstbewusstsein im Englisch-Sprechen.

Share this