Sei du selbst! Diese Tipps helfen dabei, authentisch zu sein

Berlitz -

Mehr Schein als Sein? Viele Menschen sind heute auf der Suche nach mehr Echtheit, wollen authentisch sein und wünschen sich das auch von Partner und Mitmenschen. Druck durch gesellschaftliche oder mediale Erwartungshaltungen machen das heute zu einer Herausforderung. Wir sagen Ihnen, was Authentizität bedeutet und wie Sie das dafür notwendige Selbstbewusstsein stärken können.

Was bedeutet es, authentisch zu sein?

Der Begriff Authentizität bedeutet, dass man sich im Einklang mit seinen eigenen Gedanken, Emotionen und Werten verhält. Wer sich verstellt oder von fremden Interessen leiten lässt, vernachlässigt dabei das, was den eigenen Charakter auszeichnet. Die Erkenntnis, wer man selbst ist und sein möchte, steht dabei ganz am Anfang dieser Entwicklung.

Wichtig: Es ist vollkommen normal, dass wir in unterschiedlichen Situationen auch unterschiedliche Rollen einnehmen und uns entsprechend verhalten. Das bedeutet aber nicht, dass wir diese Rolle nur spielen. Schließlich besitzen wir alle Persönlichkeiten mit vielschichtigen Facetten und Charakterzügen.

Der Weg zum eigenen Selbst

Gesellschaftliche Erwartungen sowie persönliche Ziele im Privat- und Berufsleben verlangen uns einiges ab. Dieser Druck von Innen und Außen kann lähmen: Statt uns auf uns selbst zu besinnen, wollen wir es anderen Recht machen und haben Angst vor negativen Konsequenzen, wenn wir anders handeln. Diese Angst ist ganz natürlich. Schließlich wollen wir erfolgreich sein, geschätzt und geliebt werden. Entscheidend ist, wie wir mit diesen Erwartungen umgehen, ohne uns selbst zu verstellen.

Tipps, um authentischer zu sein

1. Eigene Werte erkennen und verfolgen: Wer seine eigenen Werte kennt und weiß, was einem im Leben wichtig ist und Glück verspricht, kann Entscheidungen bewusst treffen. Dazu gehört auch ein hohes Maß an Ehrlichkeit sich selbst gegenüber.

2. Auch Schwächen sind Teil von uns: Perfektion ist utopisch. Danach zu streben bedeutet, sich an einem Fremdbild zu orientieren, welches wir nie erreichen können. Wer zu sich und seinen Schwächen steht, lebt glücklicher.

3. Falsche Einflüsse erkennen: Schnell verkaufen wir fremde Ziele als unsere eigenen oder lassen uns von zu hohen Anforderungen leiten. Doch sind das tatsächlich die eigenen Ziele und Werte, die wir damit verfolgen? Oder gehen wir damit nur einen schlechten Kompromiss ein? Wer unsicher ist, kann sich Ratschläge und Einschätzungen bei guten Freunden und der Familie holen.

4. Ängste abbauen: Wir alle sorgen uns um negative Konsequenzen unserer Handlungen. Wer für seine Werte eintritt, setzt sich dieser Gefahr zwangsläufig aus. Hier gilt es abzuwägen: Ist es nicht besser, sich selbst treu zu bleiben, statt sich von oft abstrakten Ängsten leiten zu lassen? Rationale Pro- und Contra-Listen helfen bei wichtigen Entscheidungen – der Fokus auf einen positiven Ausgang kann dabei beflügeln.

5. Achtsamkeit üben: Selbstreflektion ist eines der wichtigsten Hilfsmittel, um ehrlich und authentisch zu sein. Wer seine Gedanken und seine Handlungen regelmäßig prüft und seinen Zielen und inneren Überzeugungen treu bleibt, kann seinen eigenen Weg gehen. Dabei helfen beispielsweise Apps zur Meditation, Tagebücher oder regelmäßige Ruhemomente, um vergangenes Handeln neu zu bewerten und Rückschlüsse für zukünftige Entscheidungen zu treffen.

Authentisch sein im Berufs- und Privatleben

Ein authentischer und selbstbewusster Lebensstil ist heute nicht immer einfach. Viele Einflüsse und Wünsche spielen dabei eine Rolle. Noch dazu entwickeln wir uns unser gesamtes Leben weiter, ändern unsere Bedürfnisse und Wertvorstellungen. Die Suche nach der eigenen, unverstellten Persönlichkeit ist daher nie vollendet – und das ist okay so. Denn es bedeutet auch: Durch regelmäßige Reflektion können wir uns immer neu ausrichten und unser Selbstbewusstsein neu stärken.

Auch im Berufsalltag ist Achtsamkeit heute ein wichtiger Begriff. Im Blog erfahren Sie mehr über Achtsamkeitstraining in der Unternehmenswelt.

Share this