Interview mit Tabeah Törner, Manager Corporate Services bei Berlitz in Düsseldorf

Berlitz

"Tatsächlich wissen viele gar nicht, was sich hinter meinem Titel 'Manager Corporate Services' verbirgt!"

Ihre sprachliche Begabung und ihr ausgeprägtes Interesse an fremden Kulturen bewies Tabeah Törner schon mit ihrem Studium der Kulturanthropologie und der europäischen Ethnologie – perfekte Voraussetzungen für eine spätere Karriere bei Berlitz. Nach ihrem Abschluss zog es die gebürtige Bad Hersfelderin allerdings erst einmal für 1 ½ Jahre zu einem 4 Sterne Superior Hotel in Nordhessen, wo sie als Sales Koordinatorin für Veranstaltungen jeglicher Art verantwortlich war.

Als Sales Trainee wechselte Frau Törner schließlich am 1. Juni 2014 zu Berlitz, wo sie nach nur 6 Monaten zum Corporate Sales Manager aufstieg – eine Position, in der sie heute als Ansprechpartnerin für Firmenkunden aller Art im Großraum Düsseldorf fungiert.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus? Was erledigen Sie fast täglich?

Zu einem typischen Arbeitsalltag gehören definitiv das Bearbeiten von E-Mails und das Führen von Telefonaten. Mich erreichen täglich verschiedene Anliegen und Probleme meiner Kunden, um die ich mich mit Begeisterung kümmere. Das Beantworten von Anfragen und die Akquise von Kunden gehören ebenfalls zu meinen Kernaufgaben.

Meine persönliche Lieblingsaufgabe, da ich hier in direktem Kontakt mit meinen Kunden stehe, sind die Beratungs- und Einstufungstermine – dafür fahre ich entweder direkt in die Firmen zu den Kunden oder führe sie telefonisch durch. Zudem erarbeiten meine Kunden und ich gemeinsam Trainingskonzepte. Für die reibungslose Umsetzung bin ich ebenfalls verantwortlich.

Wie flexibel ist Ihr Arbeitsplatz? Wie organisieren Sie Ihren Arbeitsalltag?

Prinzipiell habe ich einen äußerst flexiblen Arbeitsplatz – ich habe ein festes, eigenes Büro in unserem Center in Düsseldorf. Ich kann aber genauso gut von zu Hause aus oder von unterwegs arbeiten. Mit Laptop und Handy ist heutzutage einfach alles möglich.

Wie groß ist das Gebiet, welches Sie betreuen?

Das „Filetstück“ Großraum Düsseldorf hat einen Radius von rund 25 km. Das ist nicht groß, aber die Dichte der Firmen in und um Düsseldorf ist enorm – knapp 2.500 Accounts laufen auf meinen Namen.

Kommen Sie ursprünglich aus Düsseldorf? Was gefällt Ihnen hier besonders?

Nein, ursprünglich komme ich nicht aus Düsseldorf, sondern bin extra für meinen Job bei Berlitz zugezogen.

An Düsseldorf gefällt mir besonders die Vielfalt der gebotenen Unternehmungen und Feierlichkeiten, beispielsweise das Frankreichfest, der Japantag, das Gourmet Festival, die ganzen Konzerte, Theater…

Auch liebe ich besonders die Internationalität, hier gibt es immerhin rund 600 japanische Firmen und viele Franzosen als Gesprächspartner! Und natürlich mag ich die Lage am Rhein.

MyIndoorView_Berlitz_Düsseldorf_03.jpg

Gibt es einen Geheimtipp in Düsseldorf, den Sie Touristen und Kunden empfehlen würden?

Naja, einen richtigen Geheimtipp habe ich nicht. Aber ich kann Touristen meinen Favoriten empfehlen: das Frankreichfest, was einmal im Jahr Anfang Juli direkt am Rhein stattfindet! Da herrscht einfach eine tolle Atmosphäre in super Lage mit leckerem Essen und tollen Weinen… Da sollten Sie wirklich hingehen!

Welche Fragen haben die meisten Firmenkunden, die Sie kontaktieren?

Der Preis spielt natürlich eine große Rolle. Den wollen die meisten noch vor der ersten Beratung wissen. Aber auch Themen wie Kundenorientierung, maßgeschneiderte Programme, Qualifikation der Trainer und Bildungscontrolling werden immer wichtiger.

Haben Ihre Mitmenschen oft falsche Vorstellungen von Ihrem Job? Was wird oft von Ihrem Arbeitsalltag angenommen, was nicht der Realität entspricht?

Tatsächlich wissen viele gar nicht, was sich hinter meinem Titel „Manager Corporate Services“ verbirgt. Da sind ein paar Erklärungen schon notwendig. Kunden denken dann meist, ich sei auch gleichzeitig der Trainer!

Wie würden Sie Ihren Job bei Berlitz in 2 Sätzen zusammenfassen?

Gehen auch zwei Wörter? Abwechslungsreich und anspruchsvoll.

Welche Aufgaben gehören zu Ihren Lieblingsaufgaben? Was erledigen Sie besonders gerne?

Am liebsten mag ich persönliche Kundengespräche vor Ort in den Firmen. Der direkte Austausch mit den Menschen, um die es geht, ist Gold wert. Ohne diese Eindrücke könnten wir unseren Job nur halb so gut machen.

Gibt es bekannte Kunden, die Sie betreuen? Was wären Ihre Traumkunden?

Bekannte Kunden? Inwiefern? Berühmte Persönlichkeiten? Hmm...

Aktuell betreue ich den ehemaligen CEO einer großen Einzelhandelskette, der in die Bekleidungsbranche gewechselt hat; ansonsten zählen auch große Unternehmen aus der Reise-, Kosmetik- oder Versicherungsindustrie sowie viele Firmen, die in ihrer jeweiligen Branche sehr bekannt sind, zu unseren Kunden.

Einer meiner Traumkunden wäre definitiv Teekanne GmbH & Co. KG!

Gibt es etwas, was sich seit Ihrem Arbeitsbeginn stark verändert hat?

In den letzten 3 Jahren habe ich viel erreicht und meine Freude an der Arbeit ist noch gestiegen. Das führt dazu, dass es kaum eine Zeit gibt, in der ich nicht an Berlitz und an meine Kunden denke. Und das soll jetzt nicht negativ klingen, im Gegenteil. Das passiert aus Begeisterung für meinen Job.

Gab es schon kuriose Anfragen, die Sie bearbeiten mussten?

Naja, es gibt natürlich hin und wieder Firmen, die man nicht ganz so gerne betreuen und „versorgen“ möchte... Aber so richtig kurios war bisher noch keine Anfrage, nein.

Gibt es eine Anekdote aus der Zeit bei Berlitz, die Sie uns gerne mitteilen würden?

Ich hatte einen Beratungstermin inklusive Einstufung bei einem Kunden zu Hause – eine Expat-Familie aus den USA. Die Ehefrau sollte beziehungsweise wollte Deutsch lernen, weshalb ich sie zu Hause besucht habe. Als ich vorfuhr, kamen mir schon spielende Kinder entgegen und einige Möbelpacker verließen gerade das Haus. Als ich ausstieg, wurde ich etwas verwundert begrüßt, da der gemeinsame Termin wohl vergessen wurde und alle mitten im Umzugsstress steckten. Da es im Haus wohl völlig chaotisch und unordentlich war, verlegten wir die Beratung kurzerhand in mein Auto. Verrückt, aber ebenso zielführend und auch irgendwie lustig!

Share this