Faszinierende Hafenstadt: Galway in Irland ist europäische Kulturhauptstadt 2020

Berlitz -

Initiative „Kulturhauptstadt Europas“

Seit 35 Jahren feiert der Titel der europäischen Kulturhauptstadt zugleich die Gemeinsamkeiten und die Vielfalt der Nationen. Denn trotz ihrer vielen Unterschiede verbindet die Länder der Europäischen Union eine gemeinsame Geschichte und Kultur. Die individuellen Besonderheiten einzelner Regionen zu beleuchten, ist das Ziel der jährlich neu gekürten kulturellen Hauptstadt. Belebung des Tourismus, Imagepflege und oftmals ein Schub für die Stadtentwicklung gehen mit dem Titel einher, der vier Jahre im Voraus an mindestens zwei Städte verschiedener Länder vergeben wird.

Um von der unabhängigen Expertenjury der EU als Kulturhauptstadt auserkoren zu werden, müssen die Bewerberstädte einige Anforderungen erfüllen. Dazu gehört beispielsweise eine langfristige Strategie zur Förderung der lokalen und regionalen Kultur, natürlich mit europäischer Tragweite. Auch muss ein stimmiges Gesamtkonzept mit anspruchsvollen kulturellen und künstlerischen Events für das Jahr vorgelegt werden, samt Einbeziehung der lokalen Bevölkerung. Sind alle Aspekte erfüllt, steht einem kulturreichen Jahr nichts mehr im Weg.

Zahlen und Fakten: Galway

  • An der Westküste Irlands gelegen
  • Benannt nach dem Fluss, der dort ins Meer mündet. Aus dem ursprünglichen „Abhainn na Gaillimhe“ („Steiniger Fluss“) wurde unter englischem Einfluss „Gallive“ und schließlich das heutige „Galway“.
  • Bewohner heißen Galwegians (Analog zu Norway/Norwegians)
  • Rund 80.000 Einwohner
  • Zwei Universitäten
  • Fun Fact: 2017 zollte Popstar Ed Sheeran der Stadt Tribut mit dem Hit „Galway Girl“. Denselben Titel trägt auch ein Song von Steve Earle aus dem Jahr 2000, beide Titel handeln von der Liebe der Hauptfigur zu einem irischen Mädchen.

„Let the Magic in!“: Highlights einer faszinierenden Stadt

Zahlreiche Festivals, zwei Universitäten, über 100 Pubs und unzählige Straßenmusikanten: Galway ist eine Hafenstadt mit einem jungen kulturellen Leben - auch Dank einem hohen Anteil von Studierenden. Immerhin ein Viertel der Bewohner ist an einer der beiden Lehranstalten eingeschrieben. 2020 können sich Einwohner und Besucher aller Altersstufen unter dem Motto „Let the Magic in“ selbst davon überzeugen, auch wenn das Programm zur Kulturhauptstadt aufgrund der Corona-Pandemie angepasst werden musste.

  • 2020 finden verschiedene Lesungen, Konzerte, Lichtinstallationen und Performances statt. Auf der offiziellen Website kann man sich einen Eindruck davon verschaffen. Auch neben dem offiziellen Programm ist in Galway, das als eine der kreativsten und lebendigsten Städte Irlands gilt, eigentlich immer etwas zu erleben.
  • Das Austernfestival im September gilt als eines der größten weltweit. Weitere Streetfood- und Gourmet-Festivals sowie das beste Restaurant Irlands (Gewinner des Irish Restaurant Awards 2019), das Loam, machen die Stadt zu einem Anlaufpunkt für Foodies.
  • Musik- und Kunstliebhaber schwärmen für das Galway International Arts Festival im Juli mit zahlreichen hochkarätigen Bands, magischen Theateraufführungen und kreativer Streetart.
  • Die Galway Races Anfang August ist ein beliebtes Pferderennen mit über 200.000 Fans.

Irisch-Gälisch: Die irische Sprache

Der Einfluss der englischen Sprache ist in ganz Irland spürbar: Das Irisch-Gälische wurde, unter anderem durch die große Hungersnot 1845-1849, zunehmend aus dem Alltag verdrängt und wird heute nur noch von etwa 70.000 Iren als Erstsprache genutzt. In der Region Gaeltacht rund um Galway ist das, aus der keltischen Sprachfamilie stammende, Irisch-Gälisch jedoch noch weit verbreitet und mit vielen Buchläden, Radio- und TV-Sendern präsent.

Sprachbeispiele

  • Hallo - Dia dhuit (Aussprache: „Jee-ah ghwitch!“)
  • Wie geht es dir? - Conas atá tú? („Kun-ass ah-taw too?“)
  • Mir geht es gut, danke. Und dir? - Tá mé go maith, go raibh maith agat. Agus tú féin? („Taw may guh mah, guh rev mah a-gut. Ogg-us too hayne?“)
  • Wie heißt du? - Cad is ainm duit? („Cod iss an-im ditch?“)
  • Mein Name ist ... - … is ainm dom. („... iss an-im dum.“)
  • Prost/Gesundheit - Slainte („SLOYNE-cheh!“)

Wer sich das Irisch-Gälische live anhören möchte, der findet neben zahlreichen Folk-Songs auch eine Versions von Avicii's Hit „Wake me Up“. Songs wie Fill-iú Oro Hú Ó beweisen darüber hinaus die spezielle Schönheit traditionell keltischer Musik.

Lust auf mehr europäische Kultur? Auch Rijeka in Kroatien hat einiges zu bieten. Allein die vielfältige Balkanregion und ihre Sprachen machen den Ort und die umliegenden Landstriche zu etwas ganz Besonderem.

Share this