Japan-Knigge: Richtiges Benehmen in der japanischen Kultur

Berlitz -

Verrückte Modetrends und außergewöhnliche Technologie: Japan ist ein aufregendes und vielseitiges Land und sollte definitiv auf Ihrer Liste von Orten stehen, die Sie einmal besuchen wollen. Ein wichtiges Element der japanischen Kultur sind die zwischenmenschlichen Gepflogenheiten des Landes. Diese unterscheiden sich stark von den Umgangsformen der westlichen Hemisphäre. Seien Sie also gut auf Ihre nächste Reise nach Japan vorbereitet: Wir haben in unserem kleinen Japan-Knigge die wichtigsten Benimmregeln zusammengetragen.

Fettnäpfchen vermeiden: darauf sollten Sie in Japan achten

Im Restaurant

Oshibori: Im Restaurant wird den Gästen ein heißes Tuch (Oshibori) gereicht, um sich damit die Hände – nicht das Gesicht – sauber zu reiben.

Schmatzen: Bei dem Klischee, Asiaten würden beim Essen immer laut schmatzen, sind Japaner eine Ausnahme. Gemäßigtes Schlürfen einer Suppe ist hingegen erlaubt – es zeigt, dass die Mahlzeit schmeckt.

Essstäbchen: Beim Umgang mit dem japanischen Essbesteck sind folgende Tabus zu beachten: Vermeiden Sie, Ihre Stäbchen senkrecht in den Reis zu stecken. Diese Geste ist buddhistischen Toten-Ritualen vorbehalten. Es wird außerdem als schlechte Manieren angesehen, wenn Sie mit Stäbchen auf jemanden zeigen. Vor dem nächsten Japan-Urlaub heißt es also: Üben, üben, üben.

Sojasoße: Achtung beim Würzen mit Sojasoße: Diese genießt – ähnlich wie bei uns ein guter Wein – einen hohen Stellenwert. Dementsprechend sparsam sollte sie angewendet werden.

Nachschenken: Am Esstisch sind Sie verantwortlich für das Glas Ihres Sitznachbarn, der im Gegenzug Ihres nachfüllt. Sich selbst nachzuschenken wäre ein Fauxpas

Trinkgeld: Eine Besonderheit in japanischen Restaurants: Trinkgeld zu geben ist unüblich.

Im Privaten und als Gast

Gastgeschenke: Es gehört zum guten Ton, als Gast ein Geschenk für den Gastgeber mitzubringen. Dieses sollte allerdings nur in Abwesenheit des Schenkenden geöffnet werden. So bleibt dem Gast der Gesichtsverlust erspart, falls das Geschenk eine unerwünschte Reaktion beim Gastgeber auslöst. Vorsicht gilt bei der Farbwahl des Geschenks und der Anzahl von Blumen: Die Farbe Weiß und die Anzahl vier werden in der japanischen Kultur mit dem Tod verbunden.

Pünktlichkeit: Höflich sein bedeutet pünktlich sein – Japaner erscheinen meist zehn Minuten vor einem vereinbarten Termin.

Begrüßung: Japaner werden Ihren westlichen Händedruck in jedem Fall erwidern, die traditionelle Art der Begrüßung ist jedoch, sich zu verbeugen. Je tiefer die Verbeugung, desto mehr Ehre erweisen Sie Ihrem Gegenüber. Als Fremder reicht auch ein einfaches Kopfnicken.

Anrede: In Japan werden verschiedene Personengruppen unterschiedlich angesprochen, gekennzeichnet durch eine Vielzahl an Suffixen (Wortendungen). Bei Erwachsenen wird beispielsweise „san“ an Vor- oder Nachnamen gehängt. Das Suffix „kun“ wird bei alten Freunden verwendet.

Schuhe: Bevor Sie ein Haus betreten, ziehen Sie die Schuhe aus. Oftmals stehen bereits Pantoffeln für Gäste bereit.

Im Alltag

Naseputzen: Fangen Sie sich bei Ihrer Japan-Reise eine Erkältung ein, sollten Sie immer rechtzeitig den Raum verlassen, denn Naseputzen und Niesen in der Öffentlichkeit gilt als unfein. Japaner setzen übrigens beim ersten Halskratzen schon einen Mundschutz auf – nicht, weil sie sich schützen wollen, sondern um andere vor ihren Viren zu schützen.

Essen an öffentlichen Plätzen: Müsliriegel in der Metro, ein Stück Pizza während dem Gehen, die Brezel schnell auf der Bank im Park: Was bei uns normaler Alltag ist, gilt in Japan als unfein. Japaner essen daher nur entweder im Restaurant oder direkt zu Hause, aber nie unterwegs.

Ruhe in der Metro: Aufgrund der langen Arbeitswege machen viele Japaner in der Metro ein Nickerchen. Damit sie dabei ungestört bleiben, sollten Sie Handygeräusche und laute Gespräche unterlassen.

Auf Personen zeigen: Nutzen Sie dafür die gesamte Hand. Mit dem Zeigefinger auf jemanden zu deuten oder nur mit einem Finger zu sich zu winken wird als sehr unhöflich wahrgenommen.

Rolltreppen: Ordentliches Verhalten auf Rolltreppen ist in Japan von Stadt zu Stadt verschieden. Bei einer Tokio-Reise sollten Sie links stehen und rechts gehen. In Osaka hingegen ist es umgekehrt: Rechts stehen, links gehen.

Höflichkeit und Gastfreundschaft: japanische Werte respektieren

Japaner sind unglaublich freundliche Menschen, die gern Gäste bei sich willkommen heißen. Indem Sie die Werte und Gepflogenheiten der japanischen Kultur respektieren, machen Sie Ihren Gastgebern eine zusätzliche Freude.

Nachdem Sie jetzt mit den wichtigsten Benimmregeln ausgestattet sind, fehlen Ihnen für Ihren nächsten Japan-Urlaub nur noch die Basics der Sprache. Lesen Sie jetzt den Artikel „Japanisch für Anfänger“ und lernen Sie die ersten wichtigsten Vokabeln.

Share this