Typisch italienisch: Ein Knigge für das Land der „dolce vita“

Berlitz -

Italien … das weckt Sehnsucht nach Urlaub, Sonne, Strand und Meer. Einzigartige Landschaften wie die Toskana oder Sizilien locken Besucher an. Pulsierende Metropolen wie Mailand, Rom und Florenz lassen die Herzen höher schlagen. Pizza, Pasta, Cappuccino und natürlich die italienische Sprache – all das verbinden wir mit dem Land. Doch welche Eigenheiten haben die Italiener an sich und was sollten Reisende unbedingt beachten? Die wichtigsten Benimmregeln für bella italia erläutert dieser Beitrag.

Die italienische Lebensart

Die viel gerühmte dolce vita – das leichte, süße Leben – ist nicht einfach zu übersetzen. Sie umfasst eine ganze Lebensart und spiegelt sich unter anderem in dem bunten Treiben auf den Straßen und der Melodie der Sprache wieder. Worte und ausladende Gestik gehören für das italienische Volk einfach zusammen. Wenn sich die Italiener abends auf der piazza, dem zentralen Platz des Ortes treffen, unterhalten sie sich sehr temperamentvoll und ausgelassen. Themen wie Familie, Arbeit, Essen und Trinken sind ihnen am liebsten. Reisende sollten jedoch ihre Meinung zu sensiblen Themen wie dem Nord‑/Südgefälle, dem Vatikan und der Mafia eher für sich behalten.

Essgewohnheiten in Italien

Zur Lebensart gehört auch die Zeit zu genießen, besonders beim Abendessen. Es gilt als die wichtigste Mahlzeit des Tages und wird mit der ganzen Familien zelebriert. Reisende sollten etwas mehr Zeit einplanen, wenn sie abends in einer Pizzeria, Osteria (Wirtshaus), Trattoria (Gasthaus) oder einem Ristorante (höchste Kategorie) einkehren.

Bei festlichen Anlässen kommen mehrere Gänge auf den Tisch, eine Vorspeise (antipasto), zwei Hauptgänge (primo/ secondo piatto), eine Nachspeise (dolce) und zum Abschluss ein Espresso (caffè). Wenn es um die Wahl des primo und secondo piatto geht, sollten Reisende Folgendes wissen: Beim ersten Hauptgang wird Pasta, Suppe oder Risotto serviert, der zweite besteht meist aus einem Fisch- oder Fleischgericht mit Gemüsebeilage.

Der in Deutschland heiß geliebte Cappuccino gehört eher zum typisch italienischen Frühstück, zusammen mit einem leckeren Gebäck, nicht jedoch nach dem Mittag- oder Abendessen. Latte Macchiato ist in Italien weit weniger verbreitet und schmeckt vor allem den Kindern.

Typisch italienische Gerichte? Von wegen!

Die italienische Küche ist sehr vielfältig und unterscheidet sich je nach Region. Pizza Hawaii oder Spaghetti Bolognese suchen Urlauber auf der Speisekarte einer Trattoria fernab des Touristenstroms aber vergeblich. Die köstliche Hackfleischsauce – mit wenigen Tomatenstücken – gibt es in der Region rund um Bologna in authentischen Lokalen höchstens mit Tagliatelle.

Für die originalen Pasta Carbonara verwenden italienische Köche zudem keine Sahne wie das Stammlokal in Deutschland, sondern Eigelb. Und ganz wichtig: Nudeln werden nur mit der Gabel und ohne Löffel gegessen – egal, wie lang sie sind.

Umgangsformen im Restaurant

In Italien ist es in jeder Art von Restaurant üblich, zu warten, bis der Kellner einen Tisch zuweist. Und wenn nach dem Essen die Rechnung kommt, sollten sich Reisende nicht wundern. Der Ausdruck coperto heißt so viel wie „Gedeck“. Dieser zusätzliche Betrag gehört einfach dazu – das Trinkgeld ist dagegen im Preis inbegriffen.

Aber bitte mit Stil!

Mailand ist die Modemetropole des Landes schlechthin. Doch auch im Rest Italiens zählt ein eleganter Kleidungsstil in jeder Lebenslage. Männer und Frauen achten gleichermaßen auf hochwertige Stoffe, taillierte Schnitte und ausgewählte Accessoires. Die typischen Touristenlooks mit kurzen Hosen, Sandalen und Trägerhemden fallen daher sofort auf.

Wer eine Kirche besuchen will, sollte auf angemessene Kleidung achten. An den Stränden Italiens ist zudem das Nacktbaden – auch für Kinder – untersagt. Um die Badesachen zu wechseln, gibt es Umkleidekabinen, die Urlauber unbedingt nutzen sollten.

Hat Sie das Reisefieber bereits gepackt? Perfetto! Wie wäre es dann mit einer Sprachreise? Sie entdecken die schönsten Seiten Italiens und lernen ganz nebenbei die italienische Sprache.

Share this