Hallo Ediz, Glückwunsch zum Sieg. Was war die konkrete Aufgabe des eTurniers?

Ediz: Tore schießen. Ich habe wohl die meisten Tore geschossen. Es waren zwei deutsche Teams und insgesamt etwa vier bis fünf Teams, auch aus anderen Ländern. Das ging ein bis zwei Tage und wir sind dann ins Finale gekommen.

Julia Pakravan vom Berlitz Digital School Team erklärt Gamification:

Gamification, also die Nutzung von spielerischen Elementen zur Wissensvermittlung, spielt für uns beim Lernen mit Kindern und Jugendlichen eine große Rolle. Wir wollen die Motivation der Kids und Teens fördern.

Das Hauptziel der E-Game-Turniere, die zum freiwilligen Angebot zählen, ist es, die Schülerinnen und Schüler der Programmierkurse zusammenzubringen und ihnen zu helfen, durch das gemeinsame Spielen Kontakte zu knüpfen. Jede und jeder ist zwar alleine am Start, aber tritt auch im Länder-Team an, das schafft eine Gemeinschaft. Zudem vernetzen sich die Teams untereinander. Während des Programmierkurses lernen die Kinder und Jugendlichen auch, selbst Spiele zu entwickeln.

Du bist in deinem Kurs im „House of Hipsters“. Was ist mit Haus gemeint?

Ediz: Am Anfang des Kurses wurde ich einem Haus zugeordnet. Das ist mein Team. Mein Team heißt House of Hipsters.

DS_Logo-Engineers.jpg

Was sind die Berlitz Digital School Häuser?

Die Berlitz Digital School Häuser sind ein gutes Beispiel für Gamification. Bei Kursstart tritt jedes Kind einem Haus und somit einem Team bei. Im Laufe des Kurses gibt es viele Wettbewerbe, die die Kids alleine oder im Team bestreiten. Ziel der Häuser ist die Stärkung des Team-Spirits. Durch Spiele und Wettbewerbe werden zum Beispiel Punkte für das Haus gesammelt oder Abzeichen für besondere Leistungen erlangt. Jedes Haus und somit jedes Team hat einen eigenen Slogan und Logo.

Hast du dich schon vorher fürs Programmieren interessiert?

Ediz: Ich zocke gerne, Minecraft und so. Das macht mir Spaß. Freunde von mir haben als Wahlpflichtfach Programmieren an unserer Schule. Die machen das seit 2 Jahren und können schon ganz gut programmieren. Das fand ich spannend. Die sind natürlich weiter als ich.

Frau Demirall-Cetin: Ediz hat als Wahlpflichtfach Latein gewählt. Aber er tauscht sich mit seinen beiden Freunden über die Programmierthemen aus, die die beiden im Unterricht bearbeiten. Er will wissen, was die beiden machen. Dass die beiden schon weiter sind, spornt Ediz an.

Ediz, was machst du sonst in deiner Freizeit?

Ediz: Ich lese Manga-Comics und schaue Anime-Filme. Da kann ich gut abschalten.

Wie oft triffst du deine Gruppe vom Programmierkurs?

Ediz: Wir treffen uns einmal die Woche. Der Kurs findet aktuell online statt.

Kursformate gibt es online und vor Ort

Die Berlitz Programmierkurse werden als Onlinekurse im virtuellen Klassenraum oder als Präsenzkurse in ausgewählten Berlitz Centern angeboten. Es ist auch möglich, manchmal vor Ort und manchmal online teilzunehmen. Inhaltlich und didaktisch unterscheiden sich die Kurse nicht.

Arbeitest du alleine an deinen Aufgaben oder ist da auch viel Teamwork dabei?

Ediz: Wir arbeiten häufig alle an unseren eigenen Aufgaben aber helfen uns gegenseitig, wenn wir nicht weiterkommen oder unser Trainer hilft uns. Es gibt auch Aufgaben, die wir gemeinsam machen.

Was macht dir am meisten Spaß?

Ediz: Das kann ich nicht so sagen. Macht alles irgendwie Spaß.

Frau Demiral-Çetin, nun ein paar Fragen an Sie: Was berichtet Ediz Ihnen vom Kurs?

Frau Demiral-Çetin: Nicht so viel, aber das ist auch normal. Ich merke es eigentlich immer erst, wenn ich aus Versehen in sein Zimmer komme und er mich anschaut und er mir zuflüstert „ich habe meinen Kurs“.

Warum haben Sie sich als Eltern für diesen Programmierkurs entschieden?

Frau Demiral-Çetin: Er verbringt viel Zeit vor dem Rechner. Ich wollte, dass er was Sinnvolles mit seiner Online-Zeit macht. Da habe ich das Angebot von Berlitz entdeckt und so kommt es, dass er jetzt seit gut sechs Monaten den Programmierkurs besucht. Er scheint Spaß zu haben.

Viele Eltern wollen nicht, dass ihre Kids zu lange vor dem Rechner sitzen oder am Smartphone spielen. Welche Erfahrungen machen Sie, seit Ediz die Berlitz Digital School besucht?

Frau Demiral-Çetin: Er sitzt nicht weniger vor dem Rechner. Das interessiert ihn. Aber ich denke, er lernt da schon was, was ihn weiterbringt. Es macht ihm auf jeden Fall Freude und er ist sehr konzentriert bei der Sache.

Ein herzliches Dankeschön für das Interview, Ediz und Frau Demiral-Çetin. Wir wünschen weiterhin viel Spaß im Kurs und alles Gute für die Zukunft!

Das ist die Berlitz Digital School

Die Berlitz Digital School bietet Programmierkurse und Medienkompetenz-Workshops für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren an. In den Programmierkursen lernen die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielerisch die Grundlagen des Programmieren kennen.

Es werden vier große Themenbereiche abgedeckt: die Logik des Programmierens, App-Entwicklung und Programmiersprachen, Webseiten-Entwicklung, Java- und Android Entwicklung. Immer auch im Fokus das Thema digitale Sicherheit.

Für alle, die mehr über das Programm der Berlitz Digital School erfahren möchten, haben wir eine Übersicht zusammengestellt.