Deutsch verbessern: Mit diesen Tipps werden aus Anfängern Fortgeschrittene

Berlitz -

„Aller Anfang ist schwer!“ Dieses berühmte Sprichwort kennen viele, die Deutsch als Fremdsprache lernen. Wenn die ersten Schritte gemacht sind und die Deutschkenntnisse wachsen, dann wird es Zeit, sein Deutsch weiter zu verbessern und die eigenen Fähigkeiten zu erweitern. Mit diesen Tipps erreichen Sie die nächste Stufe des Sprachniveaus.

Deutsch verbessern leicht gemacht– mit diesen Tipps!

Jeder lernt Sprache auf unterschiedliche Arten. Wer seine Stärken und Schwächen kennt, kann gezielt daran arbeiten. Die folgenden Tipps konzentrieren sich vor allem auf Wortschatz, Rechtschreibung und Grammatik – wobei einige davon auch Hörverstehen und das aktive Sprechen mittrainieren. Professionelle Unterstützung beim Deutschlernen gibt es natürlich auch bei Berlitz – für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen.

Den Deutsch-Wortschatz erweitern

Wer seine Fähigkeiten in der deutschen Sprache verbessern und den Wortschatz erweitern möchte, sollte so viel wie möglich lesen. Mit der Suche nach anderen Wörtern für denselben Gegenstand, Fachbegriff „Synonyme”, lässt sich der Wortschatz gezielt erweitern. Sie bringen Abwechslung in die Alltagssprache und ermöglichen ein besseres Verständnis unbekannter Wörter.

1. Zeitungen und Magazine

Zeitungen und Magazine gibt es für alle Themen und Interessensgebiete. Ob humorvolle Unterhaltung oder wissenschaftliche Texte hängt vom eigenen Sprachniveau ab. Darüber hinaus sind zweisprachige Zeitschriften, u.a. deutsch-perfekt.com, in vielen Sprachen vorhanden, die das Lernen erleichtern - oft sogar mit einer angehängten Vokabelliste. Online finden sich viele Webseiten wie beispielsweise nachrichtenleicht.de, die in einfacher Sprache geschrieben und damit auch für Sprachanfänger geeignet sind.

2. Bücher und Comics

Bei Büchern hilft eine Beratung im Fachhandel: Es muss nicht gleich ein komplexes Werk der Weltliteratur sein, zu Beginn reicht ein einfach geschriebenes Buch ohne Schachtelsätze. Kinder- und Jugendliteratur sind ein guter Einstieg, ebenso sind humorvolle Werke in der Regel einfacher verfasst.

Auch Comic-Klassiker wie „Asterix” oder „Tim und Struppi” sind sehr leicht verständlich und deshalb empfehlenswert. Wichtig ist, dass man das Thema und den Stil interessant findet. Ein Blick ins Buch und eine kurze Leseprobe zeigen dann, ob es zum eigenen Sprachniveau passt.

Tipp: Beim Lesen können interessante Wörter markiert oder auf separate Karteikarten geschrieben und später wiederholt werden.

3. Computerspiele

Viele Computerspiele setzen ihren Fokus ebenfalls auf Handlung und Kommunikation. Spieler müssen Rätsel lösen und sich in der digitalen Welt sprachlich orientieren. Dank Untertitel laden sie zum Deutschlernen ein und sind gleichzeitig über eine lange Spieldauer unterhaltsam.

4. Deutsch-Deutsches-Wörterbuch

Wer bereits Grundkenntnisse hat, sollte ein Deutsch-Deutsches-Wörterbuch statt einer Übersetzungshilfe verwenden. Das kann dabei helfen, den Sinn neuer Vokabeln besser zu verinnerlichen und verwandte Begriffe aus dem Themenfeld kennenzulernen, statt nur Übersetzungen auswendig zu lernen.

5. Gesellschaftsspiele

Mit Spaß und Freunden lernt es sich oft am Besten! Besonders mit Gesellschaftsspielen wie „Scrabble“, „Tabu“ oder „Haste Worte?“ lässt sich Deutsch in der Gruppe gut üben. Bei Scrabble werden Begriffe beispielsweise mit wenigen Silben verlängert und die einzelnen Buchstabensteine unterstützen beim spielerischen Erkennen und Zusammensetzen der Worte. Das gemeinsame Raten bei Tabu hilft dagegen beim Lernen von Synonymen und Umschreibungen.

Die deutsche Rechtschreibung und Grammatik verbessern

Üben, üben, üben – das gilt auch und vor allem bei der Rechtschreibung. Die Besonderheiten deutscher Vokabeln, die Grammatik oder die Zeichensetzung lernt man am besten beim Schreiben.

6. Diktate

Diktate von muttersprachlichen Freunden oder mit Hilfe von digitalen Apps wie dem kindgerechten Easy Peasy sind dafür am besten geeignet.

7. Dialoge Schreiben

Auch die Dialoge des Lieblingsfilms aufzuschreiben kann die eigenen Deutschkenntnisse fördern. Bei der anschließenden Korrektur können insbesondere Muttersprachler, Freunde oder Lehrer helfen. Der Fokus sollte dabei nicht auf der Fehleranzahl, sondern auf der Schreibweise und Verinnerlichung der Regeln liegen. Im persönlichen Gespräch werden Details oft viel verständlicher als beim Nachlesen im Lehrbuch.

8. Einfach schreiben

Wer selbst auf Deutsch schreibt, zum Beispiel im Tagebuch oder auf dem eigenen Blog, kann damit seine Kenntnisse regelmäßig einsetzen und verbessern.

9. Diskutieren in Onlineforen

Auch in Onlineforen gibt es viele interessante Themen zum Diskutieren. Passend zu den persönlichen Interessen und Vorlieben wächst so der Wortschatz im Austausch mit anderen. Die große Anzahl an Themen sorgt dafür, dass man hier immer etwas Neues dazulernen kann.

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch ist verglichen mit anderen Sprachen relativ komplex. Verschiedene Fälle, unregelmäßige Verben, das grammatikalische Geschlecht oder der Konjunktiv – selbst Muttersprachler lernen nie aus. Die gute Nachricht: Das „Fehlermachen gehört zum Sprachenlernen dazu“, wie Deutschtrainerin Stephanie Mock-Haugwitz erklärt.

Und wer im Hochdeutsch das Ende seiner Lernkurve erreicht hat: Bei der Vielzahl an deutschen Dialekten gibt es immer was zu lernen!

Share this